Übersicht über alle Beiträge

Cian aus der Anderwelt

Christine Figueiredo: Cian aus der AnderweltAutorin: Christine Figueiredo
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 184 Seiten
Verlag: Morawa Lesezirkel GmbH
Auflage: 1 (2018)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3943669336
Altersempfehlung: Ab 12 Jahre

Christine Figueriredo auf Facebook >>>

 

 

 

 

 

 


Klappentext:

Eine Reise in die irisch-keltische Mythologie: vom Hier und Jetzt in eine Dimension von Göttern und Helden. Dazwischen ein couragiertes junges Mädchen aus der Gegenwart.

Über die Autorin Christine Figueiredo:

Christine Figueiredo (Autorin)Die Autorin, in Wien geboren, besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft. Sie lebt in Wien und Portugal und arbeitete im diplomatischen Dienst.

Während ihrer Studien reiste sie nach Südwest-Europa, Nord und Südamerika, Asien und Afrika. Sie hat den Magistertitel für Kommunikations-, Politik- und Theaterwissenschaft. 

Untergegangene Kulturen haben sie stets interessiert. Besuch der Originalstätten ihrer Erzählungen und Vertiefungen in den entsprechenden Fachlektüren sind selbstverständlich.

Jetzt arbeitet sie in einer Projektgruppe, die das Interesse der Schüler am Lesen fördert. Sie ist Mitglied von ‚Sisters in Crime‘ sowie zweier internationaler Organisationen.

Leseprobe aus "Cian aus der Anderwelt":

Christine Figueiredo: Cian aus der AnderweltKAPITEL 2

Sie hockte am Boden, starrte mit zusammengekniffenen Augen über das Kalksteinmassiv, eine Ebene aus grauem Stein, abgeschliffen von den Eismassen während der letzten Eiszeitperiode, wie ihr Tante Rena erklärt hatte.

Seltsam klang der Wind auf diesem Plateau. Manchmal jaulte er wie ein Hund, heulte danach wie eine verdammte Seele oder wie die Banshee, die irische Todesfee.

Das wiederum hatte ihr Mrs. McNamara erzählt, ihre nette Wirtin, bei der sie vor drei Tagen Quartier genommen hatten. Mrs. McNamara führte mit ihren zwei Nichten ein Bed and Breakfast Haus, was nichts anderes bedeutete, als sie vermietete Zimmer mit Frühstück, während der Hausherr als Steuermann auf einem Frachtschiff arbeitete.

Dorli war sofort von dem hübschen Bungalow aus Backstein begeistert gewesen, von den Nippes, die herumstanden und an den Wänden hingen. Ihr Schlafzimmer, das sie mit ihrer Tante teilte, fand sie besonders süß. Blumentapeten, Blumemuster auf den Bettüberzügen, ein weiß lackierter Damenschreibtisch beim Fenster, zwei kleine Fauteuils mit rosa Chintz überzogen, einfach super. Sie würde Fotos von der Zimmereinrichtung machen und später Sabine alles haargenau schildern.

Vier Gästezimmer wurden in dem Bungalow vermietet, alle von den Mitgliedern des Ausgrabungsteams besetzt. Natürlich war auch Mathew darunter, und er war gar nicht so langweilig, wie Dorli geglaubt hatte, dass er bei dem Besuch vor einem halben Jahr gewesen war.

Richtig witzig. Manche Witze verstand sie nicht, wenn er englisches Idiom verwendete, aber er war liebenswürdig genug, ihr den Witz danach noch einmal zu erklären.

„Hallo!“

Das Mädchen sah hoch. In diesem Augenblick fuhr der Wind in ihr langes braunes Haar, warf es ihr über den Kopf ins Gesicht, dass sie zwischen den Strähnen hindurch blinzelte. Ein Schatten hatte sich zwischen sie und die Sonne geschoben, eine Schäme, eine schwarze Silhouette.

Flink strich sie mit den Händen das Haar hinter die Stirn zurück, hielt es an den Schläfen fest, als der Wind erneut daran zerrte.

„Hallo?“

Der Schatten bewegte sich, trat zwei Schritte zur Seite, ließ sich auf den Knien ihr gegenüber nieder.

„Ich bin Cian.“

Sie blickte in das Gesicht eines Jungen, der ungefähr ihr Alter hatte. Augen, dunkel wie die Brombeeren an den Büschen, die im Wind zitterten, betrachteten sie forschend...

Weitere Leseproben bei Amazon - Blick ins Buch >>>

Ausführliche Leseprobe >>>

Christine Figueiredo: Cian aus der Anderwelt (Leseprobe)
Buchempfehlung:

Irland verfügt über einen reichen Sagenschatz, der die keltische Mythologie am besten bewahrt hat. Christliche Schreiber haben vom 7. Jahrhundert an die Erzählungen aufgezeichnet.

Die Sagen sind berichten von der der keltische Besiedlung bzw. Eroberung der Insel, die immer wieder mit Kriegen verbunden war. Die jeweils Unterlegenen mussten sich in die Anderwelt, in das Reich der Toten, zurückziehen. Diese Anderwelt lag auf Inseln weit jenseits des Horizonts, in unterirdischen Höhlen oder unterhalb des Meeres. Von den Lebenden wurden sie als Götter oder Naturgeister verehrt.

In ihrem Jugendroman "Cian aus der Anderwelt" begleitet Christine Figueiredo ihre Leser/innen in eine Sagenwelt, die von Kriegern, Dämonen und zornige Gottheiten bevölkert ist. Protagonistin ist ein Mädchen aus der Gegenwart, das Zugang zu dieser Sagenwelt hat. Sie versucht einem Jungen, der aus dieser längst versunkenen Welt kommt, aber aufgrund eines Fluches nicht dorthin zurück kann, zu helfen.

Die spannend geschriebene Geschichte ist der Rahmen, in den Christine Figueiredo, eine profunde Kennerin der keltischen Mythologie, viele lehrreiche Informationen verpackt hat.

Ein absolut empfehlenswertes Buch für alle, die sich auf eine Abenteuerreise in die zeitlichen Tiefen der keltischen Überlieferung einlassen wollen.

Martin Urbanek


Christine Figueiredo und die "Mörderischen Schwestern" förden Kinderautoren an einer Wiener Brennpunktschule:

Die Literaturvereinigung "Mörderische Schwestern" hat an einer Wiener Brennpunktschule "zugeschlagen" und unterstützt dort ein LeseSchreibKompetenz-Projekt. Dabei sollen die Kinder zum Lesen, aber auch zum selbständigen Verfassen von Krimi-Geschichten animiert werden.
In der Klasse 4B von Maria Petschnigg an der Volksschule Ortnergasse wurden in kleinen Gruppen vier Krimis entworfen. Dabei wurden die Charaktere der Handelnden und der Inhalt entwickelt.

Die "Mörderischen Schwestern" helfen den Kindern beim Ausschmücken der Geschichten und bei der Ausgestaltung der Texte. Laut Aussage der Lehrerin hat die Initiative dazu beigetragen, dass die letzten Deutschschularbeiten nun deutlich besser ausgefallen sind.
Das Projekt wird von den Krimi-Autorinnen Christine Figueiredo, Christine Neumeyer und Sabina Naber geleitet.

Die "Mörderischen Schwestern" an einer Wiener Brennpunktschule

Die "Mörderischen Schwestern" an einer Wiener Brennpunktschule

Über die Vereinigung "Mörderische Schwestern":

Die deutschsprachige Vereinigung "Mörderische Schwestern" ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Kultur und von Frauen verfasste deutschsprachige Kriminalliteratur zu fördern. Mitglieder sind Autorinnen und Leserinnen mit einer Vorliebe für Krimis, aber auch Spezialistinnen aus kriminologischen, juristischen, medizinischen, psychologischen und journalistischen Bereichen.

"Mörderische Schwestern" gilt als der größte europäische gemeinnützige Verein deutschsprachiger Kriminalautorinnen.

Link zur Website von "Mörderische Schwestern":
https://www.moerderische-schwestern.eu/start/

 

 

Teilen
Go to top