Übersicht über alle Beiträge

Juliette Fortuna: Ein Kinderroman aus den ligurischen Alpen

Juliette Fortuna: Ein Kinderroman aus den ligurischen Alpen (Ingeburg Freigang)Autorin: Ingeburg Freigang
Format: Taschenbuch, E-Book
Seitenzahl: 224 Seiten
Verlag: Books on Demand
Auflage: 1 (2014)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3735760494

Altersempfehlung: 12 bis 15 Jahre

Ingeburg Freigang auf Facebook

 

 

 


Klappentext:

Der elfjährige Ele aus den Bergen Norditaliens gerät auf einem Ausflug mit seinem älteren Bruder Marco in ein ungewöhnlich schweres Unwetter. Im abgeschiedenen "Essecatoio", einem Trockenhäuschen für Kastanien, finden sie Unterschlupf.

Hier begegnen sie einer geheimnisvollen Alten, die sie durch ihre Erzählkunst verwirrt und ängstigt, aber auch in Erstaunen versetzt.

Schlagartig verändert sich Eles Leben und seltsame Dinge passieren.
 

Über die Autorin Ingeburg Freigang:

Ingeburg FreigangGeschichten spontan erfinden und Kindern erzählen, dass gehört zum Berufsalltag der Autorin.

Zum Schreiben kam Ingeburg Freigang erst sehr spät. Durch ihre jahrelange pädagogische Tätigkeit, mit dem Thema Sprachförderung, entstand „Quendolin der Zauberer“ und wurde 2011 veröffentlicht.

Ihr zweites Buch: „Juliette Fortuna“, ein Kinderroman aus den ligurischen Alpen, wo sie seit Jahren ihre zweite Heimat gefunden hat, erzählt von den Lebensgewohnheiten der Bewohner dieser Region. Sprache, Menschen und ihre Geschichten sind ihre große Leidenschaft und bieten den Stoff für ihre Bücher, wobei es immer wieder um das Miteinander, die Achtsamkeit und um "grenzenlose" Freundschaft geht.

Homepage der Autorin: http://wortschatzinsel.de/

Leseprobe aus "Juliette Fortuna: Ein Kinderroman aus den ligurischen Alpen":

DER RÄTSELHAFTE SCHATTEN

Ingeburg Freigang: Juliette Fortuna: Ein Kinderroman aus den ligurischen AlpenEmanuele hüpfte von einem Bein auf das andere und rieb sich die schmerzenden Finger. „Selber schuld!“, lachte Piero. „Hättest du die ,marroni’ liegen gelassen! Selber schuld, selber schuld!“

„Hör endlich auf mit deinem ,selber schuld’ du ... ich bin doch nicht blöd oder denkst du ich will wieder Ärger riskieren, wie beim letzten Mal, he?!“

„Ach was Eie, du hast immer nur Angst!“

„Ich habe keine Angst, ich habe keine Lust auf...“

Piero gab nicht auf, er hänselte immer weiter und gab keine Ruhe. Doch plötzlich wurde er stiller und flüsterte nur noch: „Wir dürfen uns nur nicht erwischen lassen.“

Auffallend starrte er horchend in die Leere, drückte den steif erhobenen Zeigefinger auf seine spitzen Lippen und verharrte in äußerster Anspannung.

„Ich will ...“, wollte Emanuele gerade erwidern, doch da bemerkte auch er den dunklen Schatten hinter dem hängenden Bettlaken. Misstrauisch blickten beide auf das Wäschestück. Der Schatten rührte sich nicht vom Fleck. Wer war das? Was sollte das? Wurden sie etwa belauscht? Hmmm, na das wäre eine schöne Bescherung, dachte Eie.

Auch Pieros Lippen nahmen weder normale Formen an. Dem sonst so abenteuerlustigen Piero war es nun doch etwas unheimlich!

Schweigend beobachteten sie die schwarze Gestalt. Der Körper bewegte sich nicht, aber die Umrisse eines Menschen waren ohne Zweifel erkennbar.

Mucksmäuschenstill standen sie wie angewurzelt vor dem Betttuch. Endlich, die mysteriöse Gestalt bewegte sich etwas zur Seite und das Abbild eines langen Zopfes wurde sichtbar.

„Ahhhhh, das könnte ... ich glaube, ich weiß, wer das ist.“

Doch plötzlich fuhr ein heftiger Windstoß in die volle Breitseite des Lakens und die Schattengestalt verschwand in dem flatternden Tuch.

Der Stoff wickelte sich um den stöhnenden Körper und das Strampeln und Kreischen sah ganz nach einem Mädchen aus. Kein Junge würde jemals so ein Gezeter veranstalten, darin waren sie sich einig!

„Was zappelt denn hier so wild? Was haben wir denn da im Netz? Woll’n doch mal sehen - und den großen Octopus befreien!“, jubilierte Piero.

„Komm Eie, pack das Monster, greif es dir und dann ab mit dem Riesenkraken in die Wassertonne da drüben. Los Eie, avantiiin!“

,Auu, verflixt, meine Hand, auuu!“

„Mammamia ... Eie, du jammerst doch mehr als dieses Krakentier hier in der Gefangenschaft!“

„Ach du, du hast ja keine Ahnung, wie weh das tut“, seufzte Eie, „und dieser Wildfang hier, dieses Biest... tritt und strampelt wie verrückt. Lass uns tauschen Piero, los, schnapp die Tentakel!“

Sein Freund Piero war ganz in seinem Element und krakeelte schon wieder: „Das ist ein Prachtfund, ein Exemplar der Sonderklasse, fantastico. Na klar, es will schwimmen das kleine Monstertier!“

„Langsam Piero, auii... hmm, Trockendeck... ist nichts für gestrandete Meerestiere“, hechelte Eie. Es war ein strapaziöser Kampf mit der rätselhaften Person, doch beide waren in Höchstform!

Weitere Leseproben bei Amazon >>>

Unsere Empfehlung:

Ingeburg Freigang: Juliette Fortuna: Ein Kinderroman aus den ligurischen Alpen"Juliette Fortuna" ist ein spannendes Buch, das sich mit dem Thema Erwachsenwerden beschäftigt. Ele, der Protagonist, durchlebt die vielen Nöte Heranwachsender.

Das Alles spielt sich vor dem Hintergrund der atemberaubenden Gebirgslandschaft Liguriens mit all den kulturellen Eigenheiten der naturverbundenen Bewohner ab. Das Mystische und Unheimliche kommt dabei auch nicht zu kurz. Durch das geschickte Einflechten italienischer Sprache gewinnt dieses schöne und lehrreiche Buch zusätzlich an Atmosphäre.

Die vorzüglich gelungenen Illustrationen untermalen im wahrsten Sinne des Wortes die Handlung der Geschichte.

Teilen
Go to top