Übersicht über alle Beiträge

Immer diese Menschen

Annette Paul, Krisi Sz.-Pöhls: Immer diese MenschenAutorin: Annette Paul
Illustratorin: Krisi Sz.-Pöhls
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 60 Seiten
Verlag: Books on Demand
Auflage: 1 (2015)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3738659856

Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre

Homepage der Autorin
Seite der Autorin auf Facebook

 

 

 


Klappentext:

„Was denkt der eigentlich von mir? Ich bin doch nicht blöd, sondern passe schon selbst auf mich auf.“ Der Goldhamster wünscht sich mehr Auslauf. Außerdem will er am Tag in Ruhe schlafen.

In sechs kurzen Geschichten für Erstleser erzählen Goldhamster, Wellensittich, Pony, Katze, Hund und Frosch von ihrem Leben. Nicht immer sind sie von den Menschen begeistert. Manchmal reißen sie auch aus und erleben Abenteuer. Sie sind nämlich kein Spielzeug, sondern Lebewesen mit eigenen Wünschen.

Über die Autorin:

Annette Paul (geboren 1958) lebt in Buxtehude, einer Kleinstadt im nördlichen Niedersachsen. Inspiriert von der Märchenstadt schreibt sie Kurzgeschichten, Realsatiren, Kindertexte und Märchen.

Kleine Leseproben gibt es auf ihrem Blog Probeschmökern bei Annette Paul.

Über Annette Paul (aus einem Interview mit Lina Mortensen):

Hamburgerin, die schon lange im Speckgürtel der Großstadt lebt, mal in Schleswig-Holstein, mal in Niedersachsen. Nach dem Abitur im kaufmännischen Bereich gearbeitet, um dann doch noch zu studieren, Familienpause, die nach einiger Zeit zum Schreiben genutzt wurde, viele Jahre in der Erwachsenenbildung beschäftigt.

Hobbys: Schreiben, Lesen, Spazierengehen, am liebsten am Wasser, egal ob an der Elbe, Nord- oder Ostsee und natürlich Tanzen.

Quelle: http://www.linamortensen.de/annette-paul.html

Zum Inteview >>>

Interview mit der kinderbuchautorin Annnette Paul
Über die Illustratorin:

Krisi Sz.-Pöhls lebt in Oppenheim am Rhein. Am liebsten malt, zeichnet und liest sie. Außerdem macht sie viele Spaziergänge am Rhein mit ihrem kleinen Hund Capo. Malen gehört seit ihrer Kindheit zu ihren Hobbys. Mittels Fortbildungen ist die Autodidaktin Künstlerin geworden. Sie hat mehrere Kinderbücher illustriert.

Quelle: zit. nach Edith Nebel:  http://www.tiergeschichten.de/2016/05/10/annette-paul-krisi-sz-poehls-immer-diese-menschen-tiere-erzaehlen-5-8-jahre

Leseprobe:

Annette Paul, Krisi Sz.-Pöhls: Immer diese Menschen (Illustration aus dem Kinderbuch)„Musst du blödes Vieh so einen Lärm machen?", schreit das Mädchen mich an. Dabei laufe ich doch nur etwas herum. Viel Platz ist hier nicht. Also muss ich meinen Laufdrang in diesem dämlichen Rad abarbeiten. Lieber würde ich daheim in der Wüste herumrennen. Dabei kenne ich sie gar nicht. Ich bin nämlich hier geboren. Und blöd bin ich schon gar nicht. Ich habe mich schließlich nicht in diesem kleinen Käfig eingesperrt.

Das Mädchen zerrt an dem Käfig. Vorsichtshalber flüchte ich in meine Höhle. Ängstlich spähe ich hinaus. Sie zieht den Käfig aus ihrem Zimmer hinaus. Jetzt stehe ich in einem Raum ohne Fenster, aber mit ganz vielen Türen. Das Mädchen verschwindet wieder und bald darauf ist es ruhig. Trotzdem warte ich noch eine Weile, bis ich mich hinaustraue. Misstrauisch schaue ich mich um. Erst als alles ruhig bleibt, steige ich wieder in das Rad und laufe noch ein paar Kilometer. Ich will schließlich meine schlanke Linie behalten. Irgendwann, die Nacht muss schon vorbei sein, werde ich müde und verkrieche mich in meine Höhle.

Annette Paul, Krisi Sz.-Pöhls: Immer diese Menschen (Illustration aus dem Kinderbuch)Noch im Halbschlaf höre ich Schritte. Dann scheppert es und der ganze Käfig wackelt. Vor Schreck falle ich fast in Ohnmacht. Eine Männerstimme schimpft. „Wer stellt den Käfig einfach in den Weg? Marie!"

Er reißt die Tür auf und das Mädchen sagt etwas. Es klingt recht mürrisch. Eine Weile reden sie miteinander. Schließlich zerrt es den Käfig wieder in das Zimmer zurück. Jetzt ist es überall laut und hektisch. Ich komme gar nicht zum Schlafen. Diese Menschen laufen hin und her und unterhalten sich lautstark. Dabei nehmen sie überhaupt keine Rücksicht auf mich. Irgendwo spielt Musik. Immer sind sie laut. Haben sie denn keine Angst, entdeckt zu werden? Endlich kehrt Ruhe ein. Ich fresse noch ein Stückchen Apfel. Dann verkrieche ich mich in die Höhle und baue mir ein gemütliches Nest. Bald darauf schlafe ich tief ein.

Jemand wühlt in meinem Nest herum. Erschrocken fahre ich zusammen und bleibe still liegen.

Unsere Empfehlung:

Annette Paul verleiht Haustieren, die vor allem bei Kindern sehr beliebt sind, eine Stimme, indem sie die Geschichten aus der Sicht von Hamster, Sittich, Katze, Pony, Hund und Frosch erzählt. Dadurch wird das Verständnis für diese kleinen Mitbewohner und für einen artgerechten Umgang mit Tieren im allgemeinen vertieft.

Nicht immer läuft das Zusammenleben zwischen Menschen und Tieren reibungslos ab. Tiere werden oft aus Gedankenlosigkeit zu Verhalten genötigt, die  wir ihnen aufzwingen, auch wenn es grundsätzlich gut gemeint ist. Wenn man z.B. einen Hamster nach belieben knutscht und in der Gegend herumschleppt bekommt er Angst und wird bei nächter Gelegenheit das Weite suchen und sich in einem Versteck verkriechen.

Die Botschaft ist: Tiere können viel Freude bereiten, aber wir müssen lernen, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse haben niemals als "lebendigen Spielzeuge" missbraucht werden dürfen.

Die Geschichten sind sehr liebevoll aufbereitet, in einer kinderechter Sprache verfasst und werden durch professionelle Illustrationen ergänzt.

Wir empfehlen das Buch daher allen Eltern, deren Kinder selbst Haustiere besitzen oder sich Lebewesen in ihrer Umgebung wünschen, für die sie dann auch die Verantwortung übernehmen sollen.

Christin Adlaßnig & Martin Urbanek


Der Bücherblog von Annette Paul für Kinderliteratur:
Leseproben für kleine Schmökerratten

Kleine Schmökerratten (Bücherblog von Annette Paul)

Teilen
Go to top