Übersicht über alle Beiträge

Die unglaubliche Geschichte von Malik Mammad: und andere Aserbaidschanische Märchen

Vougar Aslanov: Die unglaubliche Geschichte von Malik Mammad: und andere Aserbaidschanische MärchenAutor: Vougar Aslanov
Illustrator: Vyusal Rain
Format: Gebunden
Seitenzahl: 180 Seiten
Verlag: Größenwahn Verlag
Auflage: 1 (2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3957711120

Altersempfehlung: 14 bis 17 Jahre

Vougar Aslanov auf Facebook

 

 

 


Klappentext:

Märchen, Sagen, Mythen und Legenden sind ein wichtiger Bestandteil der aserbaidschanischen Kultur. Sie hatten großen Einfluss auf die Entwicklung der Literatur, der Kunst und der Musik des Landes.

Aserbaidschan ist ein Land, das durch Jahrtausende am Kreuzweg der Wanderungen zahlreicher Völker und der Begegnung vieler verschiedener Kulturen lag. Auch die Karawanenrouten der Seidenstraße führten durch viele Städte Aserbaidschans, vor allem durch Täbris, Maraga, Baku, Barda und Gandscha.

Ähnlich den Märchen, die Scheherazade erzählt, sind auch die überlieferten Volksgeschichten dieser Region von einem Reichtum und einer Fülle getragen, wie sie nur in einem einzigartigen Kulturmix entstehen können ... 

Baku 1850Indische, iranische, islamische Einflüsse und Figuren tummeln sich hier neben den biblischen Propheten, großen Herrschern, Spielern, Geistern, Monstern, sprechenden Tieren und magischen Vögeln. In diesem Sinne begegnen uns gänzlich neue und ungewöhnliche Märchenfiguren. Was sie mit den Märchen anderer Länder gemeinsam haben, ist der Kampf um Gerechtigkeit und Glück, die Bedeutung aufrechten Handels und rechtzeitiger Einsicht und das ewige Spiel zwischen Gut und Böse.

Vougar Aslanov liefert hier wunderbare, märchenhafte Erzählungen, die als Balsam für die Seele dienen. Wer sich bemüht, die Märchen der eigenen und der angeblich fremden Kultur einmal genauer kennen zu lernen, wird erfahren, dass die Elemente der Volksseele, die wir als Märchen, Sagen oder Mythen bezeichnen, viel wichtiger sind, als man denkt. Auch in »fremden« Kulturen kann man entdecken, dass das Fremde und fremdartig Vorgetragene in vielem mit den eigenen Zielen und Wünschen übereinstimmt.

Über den Autor:

Vougar Aslanov (Autor)Der Schriftsteller und Journalist Vougar Aslanov wurde 1964 in Goranboy (Aserbaidschanische SSR) geboren.

Er studierte Literaturwissenschaften an der Staatliche Universität Baku. Von 1983 bis 1985 war er Soldat der Sowjetarmee. Ab 1990 war Aslanov für mehrere Zeitungen in Baku tätig. 1995 gründete er die literarische Zeitung Kompas, 1996 die Informationsagentur Samt.

In den 1990er Jahren wurden in Baku mehrere seine Erzählbände veröffentlicht. Sein Roman "Divison" und viele seine Erzählungen erscheinen später noch in Verlagen und Literaturzeitschriften Sankt-Petersburgs und Saratows. Seit 1998 lebt er in Deutschland.

Seit 2000 ist Aslanov als freier Schriftleiter und Publizist in Deutschland tätig.

Von 2002 bis 2009 war Aslanov freier Mitarbeiter der Frankfurter Neue Presse und der Nachrichtenagentur aus Berlin n-ost Osteuropa Berichterstattung, für die Bereiche Kaukasus, Zentralasien und Russland.

2004 stellte Bayerischer Rundfunk das gleichnamige Hörbuch nach Aslanovs Erzählung „Auf den Baumwollfeldern“ her. 2011 wurde der Roman Aslanovs über den sowjet-afghanischen Krieg „Division“ bei  einem der bekanntesten Verlage Russlands, Aletheja (Sankt-Petersburg) veröffentlicht.

Aslanovs Artikel wurden in den Zeitschriften Wostok (Verlag, 1955) und Kulturaustausch, in den Zeitungen Frankfurter Neue Presse, Frankfurter Rundschau, Neues Deutschland, taz, Salzburger Nachrichten, Thüringer Allgemeine, Volksstimme, Schweriner Volkszeitung usw. publiziert.

2007 veröffentlichte der Berliner Verlag Wostok Aslanovs Erzählband Auf den Baumwollfeldern, 2012 seinen Roman Die verspätete Kolonne.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Vüqar_Aslanov_(Schriftsteller)
http://groessenwahn-verlag.de/project/aslanov-vougar/

Leseprobe:

Vougar Aslanov: Die unglaubliche Geschichte von Malik Mammad: und andere Aserbaidschanische MärchenEs war einmal in Aserbaidschan ein Schah, der hatte drei Söhne. Sein ältester Sohn hieß Malik Sammad. Der mittlere Sohn hieß Malik Ahmad und der jüngste hieß Malik Mammad.

Im Garten des Herrschers stand ein großer, schöner Apfelbaum, dessen Äpfel den Menschen Gesundheit brachten und denen heilende Kräfte nachgesagt wurden. Nach dem Tod seiner Ehefrau halfen die Äpfel, die Lebenskräfte des Herrschers wiederherzustellen. Deshalb waren sie ihm besonders ans Herz gewachsen. Einmal im Monat trug der Baum reiche Früchte und die Diener brachten die Ernte ein.

Eines Tages jedoch fanden die Diener einen leeren Apfelbaum vor. Alle Äpfel waren offensichtlich von Fremden geerntet worden.

Als sie dem Schah darüber Bericht erstatteten, wurde dieser sehr traurig. Auch bei der nächsten Ernte fanden die Diener keinen einzigen Apfel am Baum. Und im dritten Monat kamen die Diener ebenfalls zu spät. Da wurde der Herrscher sehr zornig und ordnete an: "Jetzt müssen meine Söhne herausfinden, wer meine Äpfel stiehlt".

Als die nächste Erntezeit nahte, legte sich der älteste Sohn Malik Sammad im Garten auf die Lauer, um den Apfeldieb zu stellen. Bis Mitternacht harrte er wachend aus. Dann aber wurde er vom Schlaf übermannt. Als er am kommenden Morgen aufwachte, waren die Äpfel verschwunden. Malik Sammad ging enttäuscht und mit leeren Händen nach Hause.

Im Folgemonat schickte der Herrscher seinen zweiten Sohn, um seine Lebensäpfel zu bewachen. Auch Malik Ahmad wachte im Garten, schlief dann aber wie sein ältester Bruder gegen Mitternacht ein. Morgens früh wachte auch er auf und entdeckte den abermaligen Apfeldiebstahl.

Jetzt sollte der jüngste Prinz Malik Mammad den Apfelbaum bewachen. Gerüstet wie seine Brüder vor ihm, ging er mit Schwert, Pfeilen und Bogen in den Garten und nahm auch etwas Salz mit. Um Mittemacht, als er einzuschlafen drohte, schnitt er sich mit der Schwertspitze in den Finger und streute etwas Salz darauf. Die Wunde brannte, der quälende Schmerz half dem jüngsten Sohn, wach zu bleiben. Gegen Morgen, kurz vor Sonnenaufgang, hörte er plötzlich ein sehr lautes Geräusch. Himmel und Erde erzitterten ...

Unsere Empfehlung:

Dieses bemerkenswerte Märchenbuch umfasst eine Sammlung von wunderbaren Erzählungen, die der weltbekannte Autor und  Journalist Vougar Aslanov nach Motiven von aserbaidschanischen Volksmärchen, Legenden und Überlieferungen selbst verfasst hat. Die Faszination der Geschichten liegt nicht zuletzt in der Vielfalt der unterschiedlichen Einflüsse, von denen die Kulturen Aserbaidschans geprägt sind. In diesem Buch findet man so ziemlich alles, was "Orient" und "Okzident" verbindet.

Manche dieser Geschichten sind den einem "westlichen" Leserpublikum durchaus vertraut und erinnern in ihren Motiven und moralischen Botschaften sehr stark an Volksmärchen, wie sie z. B. die Gebrüder Grimm zu ihrer Zeit gesammelt und niedergeschrieben haben. In anderen Geschichten öffnet uns Vougar Aslanov ganz neue Tore in bisher fremde Gedankenwelten, die er in diesem einzigartigen Werk für einen internationalen Leserkreis aufbereitet hat.

Die reichhaltige und ausdruckstarke Sprache macht dieses Buch, speziell für ältere Jugendliche und Erwachsene zu einem faszinierenden und spannenden Leseerlebnis. Die Erzählungen fördern das Verständnis für das Verbindende zwischen unterschiedlichen Kulturen und eignen sich daher auch sehr gut als ergänzende Klassenlektüre für fächerübergreifenden Unterricht.

Christin Adlaßnig & Martin Urbanek


Escapade: Aserbaidschan (tv.berlin Doku)

Veröffentlicht am 22.11.2013; Dauer: 25:17
Die Dokumentation „Escapade: Aserbaidschan" zeigt Ihnen das Land am Kaukasus wie Sie es nie zuvor gesehen haben. Der Film gibt faszinierende Einblicke in die Geschichte und Kultur von Aserbaidschan und nimmt Sie mit auf eine packende Entdeckungsreise. Besuchen Sie die großen Städte der Region, sehen Sie das ländliche Leben, bestaunen Sie Naturerscheinungen, Tempel und Museen. Das alles und viel mehr ...

Teilen
Go to top