Übersicht über alle Beiträge

Nie mit, aber auch nicht ohne

Andreas Lukas: "Nie mit, aber auch nicht ohne"Autor: Andreas Lukas
Format: Hardcover
Seitenzahl: 220 Seiten
Verlag: Fischer, R. G.
Auflage: 1 (Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3830196952

Altersempfehlung: Ab 16 Jahre, Erwachsenenliteratur

Homepage von Andreas Lukas
Andreas Lukas auf Facebook

 

 

 

 

 


Klappentext:

Dieses Buch wird im Buch geschrieben. Ein raffiniertes Spiel mit verschiedenen Ebenen und Perspektiven, Traum und Realität, Motiven der ­Erin­nerung mit Bezug zur digitalen Gesellschaft.

Der virtuose Erzählstil und die fesselnde Sprachkraft ­ziehen den Leser in die Welt der Figuren hinein, die von intensiver Lebendigkeit sind.

Alexander Petermann hat in der Nacht einen ungewöhnlichen Traum. Zunächst will er sich nicht damit beschäftigen. Doch dann siegt die Neugierde.

Hat er in der Nacht wirklich sein ganzes Leben nachempfunden, alle Facetten und Erlebnisse, alle Höhen und Tiefen? Gleich mit dem Frühstück will er beginnen mit dem Entziffern der vielleicht größten Geschichte seines Lebens - und sie niederschreiben ...

Am späten Abend ist die Geschichte fertig. Sie hat ihn in innere Landschaften, in bekannte und unbekannte Regionen, in Randzonen und in die Mitte des Lebens geführt, aber auch vor die Wunschliste an ein neues Ich gestellt. Und er ist klüger geworden an diesem einen Tag, viel klüger ...

Der Autor Andreas Lukas über sich und seine Werke:

Andreas Lukas (Autor)Aufgewachsen bin ich unweit der französischen Grenze im Saarland. Dort habe ich die Schulzeit verbracht und das Studium an der Universität in Saarbrücken absolviert.

Mein Weg führte mich mit meinem Promotionsthema als Robert-Schumann-Stipendiat des Europäischen Parlaments zu den europäischen Institutionen nach Luxemburg, Brüssel und Straßburg.

Promotion im Jahr 1985 mit magna cum laude in Politikwissenschaft mit dem Thema »Regionale Wirtschaftsgemeinschaften im internationalen System«.

Nach meiner ersten beruflichen Station bei der Industrie- und Handelskammer in Augsburg als Referent in der Hauptgeschäftsführung, lockte mich die Medien- und Verlagslandschaft.

Ich arbeitete viele Jahre als Verlagsmanager in der Medien-, Verlags- und Kommunikationsbranche, war Chefredakteur, Programmchef, Verlagsleiter sowie Autor und Herausgeber zu zukunftsweisenden Führungs- und Personalthemen.

Ich konnte als Referent und Moderator bei Management-Symposien und Veranstaltungen viele interessante Themen mitgestalten. Aktuell Marketing- und Kommunikationsforschung, Lehrtätigkeit, Beratung, journalistische Tätigkeit und Autor.

Stationen:

  • Chefredakteur und Programmchef beim Wirtschaftsverlag Gabler in Wiesbaden,
  • Leiter des Unternehmensbereichs Publizistik (Prokurist) beim Deutschen Sparkassenverlag in Stuttgart,
  • Verlagsleiter des FAZ-Buchverlags (Handlungsbevollmächtigter),
  • Geschäftsführer einer Kommunikations- und PR-Plattform von Unternehmen für Unternehmen,
  • Chefredakteur eines PR- und Lifestyle-Magazins.

Mein Buch »Abschied von der Top-Down-Kultur – Verantwortungsbewusst führen, besser miteinander umgehen« zeigt neue Wege für ein verantwortungsbewusstes und erfolgreiches Management von morgen.

Daneben sind zahlreiche Beiträge zu diesem Themenkomplex in Fachzeitschriften u. a. erschienen.

Quelle: http://www.andreaslukas.de/autor.html

Leseprobe aus "Nie mit, aber auch nicht ohne":

Der Morgen im August

Andreas Lukas: "Nie mit, aber auch nicht ohne"Der neue Tag war noch nicht wirklich angebrochen, als er sich wieder und wieder im Bett hin und her wälzte. Die letzten Stunden dieser Nacht hatten die schwüle Wärme des Vortags nur merklich abkühlen lassen.

Widerwillig registrierte er, dass sieh der Morgen schon auffordernd hell zeigte. Keine Wolke hübte die reine Klarheit der unverbrauchten Luft.

Die Vorboten kündigten einen prachtvollen Sommertag an. Auf der runden blauweißen Wanduhr standen die Zeiger auf sieben Minuten vor sieben, als er sieh an diesem Augusttag schließlich dazu aulraffte, vom ersten Stock hinunter in die Küche zu gehen. Er hatte unruhig geschlafen.

Er fühlte sich schlecht. Er wusste nicht, was mit ihm los war. Es kam ihm vor, als sei in dieser lauen Nacht unheimlich viel passiert.

Und mit dem Ankommen in diesem Tag, der bereits für sich beschlossen hatte, ein besonderer und unvergesslicher zu werden, stieg ein ungewohntes und unbekanntes Gefühl in ihm auf.

Wie ein Krake machte sich damit einhergehend eine dumpfe Ahnung breit. Eines erschien ihm dabei sicher zu sein: Das Leben verläuft meist nicht so, wie man es sich vorstellt, wie man es plant oder sich vorgenommen hat.

Es überrascht mit unerwarteten, unpassenden und ungewollten Ereignissen. Es beschert Herausforderungen. Es geht ganz eigene Wege. Es serviert einem immer wieder vermeintliche Störungen und Störer, besonders dann, wenn man sie nicht haben will, wenn man sie nicht brauchen kann, wenn man nicht darauf vorbereitet ist, wenn man nicht damit rechnet. Kurz, es macht ganz eigene Dinge.

An diesem noch frühen, bereits warmen Augustmorgen nahm er sich vor, die Dinge zu erfassen, wie sie sich zeigen. Er wollte sie erkennen, greifen, begreifen und entziffern, die Essenzen herauskristallisieren.

Er wollte sich dem Werden hingeben und es beobachten. Er wollte dem eigentlichen Leben näherkommen.

Noch bevor es ihm wirklich gelang in diesen Tag hineinzugleiten, türmten sich seine Gedanken zu einem mächtigen Gebirge, das erklommen werden wollte ...

Zur gesamten Leseprobe auf der Website von Andreas Lukas >>>

Empfehlung zum Buch "Nie mit, aber auch nicht ohne":

Der erste Roman des freien Journalisten und Autors Dr. Andreas Lukas "Nie mit, aber auch nicht ohne" ist bei genauerem Lesen eine ganz andere Literatur als sonst.

Die Geschichte entsteht im Buch selbst. Der Protagonist Alexander Petermann durchlebt an einem Sommertag im August viele Stationen seines Lebens, bei denen er mit seiner eigenen Geschichte konfrontiert wird und vielen einschneidenden Ereignissen. Dabei wird ein Bogen zur digitalen Gesellschaft und dem digitalen Leben gespannt.

Als Alexander Petermann schließlich vor der Wunschliste an ein neues Ich steht, bewahrt ihn das genaue Hinschauen auf sein jetziges Ich davor, der Versuchung eines neuen Ich zu erliegen. Sehr überzeugend setzt der Autor das Stilmittel der deskriptiven Wiederholung und plakativen Darstellung als Verstärker bestimmter Aussagen und Beschreibungen ein.

Er animiert so den Leser zu einem genaueren Betrachten, einem Innehalten, einem Hinterfragen, er erzeugt gekonnt Stimmungen und macht Situationen erlebbar. Die Hauptfigur bietet dadurch eine Projektionsfläche für den Leser, in der er mehr oder weniger Petermann in sich selbst entdecken und spüren kann.

„Ein spannendes Buch, in dem Traum und Realität, Erinnerungen, Gefühle und Gedanken lebendig miteinander verknüpft sind", schreibt ein Leser bei Amazon.

„Menschen, die gerne Bücher in verschiedenen Erzählebenen lesen, werden ihre Freude daran haben", urteilt ein anderer.

„Ich bin sehr beeindruckt auf doch eher engem Raum solche Dimensionen zu erkennen, schildert ein weiterer.

Andreas Lukas gelingt es mit einer besonderen Sprachfülle, einem raffinierten Spiel mit verschiedenen Zeitebenen und Persönlichkeitsperspektiven seinen Roman weit weg zu rücken von einem literarischen Einheitsbrei nach herrschendem Zeitgeist.

Quelle: Galerie Rother Winter zur Lesung am 2. November 2017

Andreas Lukas: "Nie mit, aber auch nicht ohne"

Weitere Rezensionen bei Amazon >>>

Signierstunde bei Thalia am 12. August 2017

Andreas Lukas: "Nie mit, aber auch nicht ohne"

Teilen
Go to top