Karina Verlag: alle Genres und Altersstufen

Handwerk in Wien - Vom Wert des Könnens

 Ulrike Lemmerer: Handwerk in Wien - Vom Wert des KönnensAutor: Ulrike Lemmerer
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 166 Seiten
Verlag: Karina Verlag
Auflage: 1 (November 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN:
978-3964431165
Altersempfehlung: Ab 14 Jahre, Erwachsene

Ulrike Lemmerer auf Facebook >>>

Erscheinungsdatum: 15.11.2018
Jetzt vorbestellen >>>

Klappentext:

"Allem Leben, allem Tun, aller Kunst muss das Handwerk vorausgehen (Johann Wolfgang von Goethe).
Handwerk. Ein oft gebräuchliches Wort in unserer doch sehr schnelllebigen und von Massenproduktion und Billigprodukten geprägten Zeit. Gibt es denn echtes Handwerk noch? In einer Großstadt? In Wien?

Ulrike Lemmerer hat sich auf die Suche gemacht und aus der Vielfalt an Handwerksbetrieben in Wien knapp 40 Betriebe aus ebenso vielen Branchen ausgewählt, besucht und porträtiert.

Entstanden ist dabei ein besonderes, sehr persönliches Buch mit Fotos und Texten, die den Lesenden in die Werkstätten und Ateliers der Stadt entführen. Das Buch dokumentiert damit auf einfühlsame Art und Weise ein Stück handwerkliche Zeitgeschichte.

Über die Autorin Ulrike Lemmerer

Ulrike Lemmerer (Autorin)Geboren 1983 in Wien, studierte sie Französisch sowie Geographie und Wirschasskunde mit Lehramtabschluss.

Nach einer Ausbildung zur Reiseleiterin betreut sie während der Ferienzeiten Reisegruppen und führt Bustouren durch Wien und Wien-Umgebung.

Als Autorin des Bandes „Typisch Wien“ aus der Reihe „Vienna Life“ hat sie eine literarische Wien Tour mit Anekdoten, Tipps und Fakten zum Thema Wien verfasst.

Lesprobe aus "Handwerk in Wien":

INHALT

Vorwort der Autorin
Bäckerei – Boulangerie-PâJsserie Parémi
Buchbinder – Buchbinderei Waniek
Café-PâJsserie – Crème de la Crème
Druckerei – Lelerpress Schusterjunge
Essig Brauerei – Erwin Gegenbauer
Fleischerei – Josef Kröppel
Flötenbau – Wiener Flötenwerkstal
Geigenbauatelier – Buchinger und Weinberger-Hohenegger
Glas & Licht – J. & L. Lobmeyr
Glasbläserei – Glashüle Comploj
Goldschmied – Atelier Goldfaden
Gürtel & Hosenträger – Manufaktur Karlinger
Hemdenmacher – Wäscheflol
Herrenmaßschneiderei – Kastner und Dronia
Hornmanufaktur – Thomas Petz
Hutmanufaktur – Lothar Frech
Kalligrafie – Vienna Calligraphy Center
Käserei – Stadtkäserei Lingenhel
Keramik – Nali Kukelka
Klaviermachermeister – Klavierwerkstal Felix Lenz
Konfektherstellung – Blühendes Konfekt
Kupferdruck – Wolfgang Schön
Ledermanufaktur – Thomas Posenanski
Macaronherstellung – Macaroom
Maßschuhe – Schuhatelier Kudweis
ModisJn – Niely Hoetsch
Papiermanufaktur – Die Papierwespe
Parfumeur – Yogesh Kumar
Porzellanmanufaktur – feinedinge
Rahmenbau und Restaurierungen – Die Werkstal
Restaurator – Peter Cejnar
Seifensiederei – Wiener Seife
Sesselflechter – Gerhard Stöglehner
Stoffdruck - Handgedruckt Elli Seeger
Tapezierer – Brandner
Tischlerei – ChrisJan Zendron
Vergolder – Atelier GoldrichJg
Zinnfiguren – Wiener Miniaturen Werkstal
Zuckerlmanufaktur – Die Zuckerl Werkstal
Verzeichnis der Werkstälen

----------------------------------------
VORWORT DER AUTORIN

Wien wächst und entwickelt sich kontinuierlich weiter, doch gleichzeitig gibt es etwas, das der Stadt eine gewisse Beständigkeit verleiht - und zwar abseits viel bestaunter und fotografierter Sehenswürdigkeiten. Dieses, der Stadt Beständigkeit und ebenso Lebendigkeit verleihende Element, ist ein Reichtum an Handwerksbetrieben, deren Werkstätten oft in Seitengassen, an versteckten Plätzen, in Hinterhöfen oder Durchhäusern zu finden sind.

Hier werden tagtäglich Produkte hergestellt, die sich ganz klar von Billig- und Massenimportware abheben. Hier wird handwerkliches Können und Wissen lebendig gehalten, gepaart mit Kreativität, Innovation und nicht selten auch Mut.

Genau diesem Können ist dieses Buch gewidmet, denn es stellt einen nicht bezahlbaren immateriellen Wert dar. Die im vorliegenden Band präsentierten Betriebe sind Teil der kunsthandwerklichen Vielfalt Wiens, die entscheidend zur Atmosphäre und zum Flair der Stadt beiträgt.

Werkstätten und Ateliers, in denen durch handwerkliches Können hochwertige Produkte entstehen, prägen nicht nur optisch Straßen und Plätze der Stadt, sondern schaffen durch ihre Tätigkeit und entstandenen Produkte auchIdentität im positiven Sinne. Denn eine Gesellschaft, die das Wissen um die Herstellung verschiedenster Gebrauchs-, Schmuck- und Dekorationsartikel verloren hat, ist eine verarmte Gesellschaft.

Aus diesem Grunde kann Wien stolz auf den handwerklichen Reichtum im Stadtgebiet sein, der den Lesenden dieses Buches durch besondere Fotos aus den Werkstätten sowie lebendige Texte nähergebracht werden soll.  Und wenn nachher das Gefühl vorherrscht, selbst persönlich in den Ateliers gewesen zu sein, oder der Wunsch entstanden ist, dem einen oder anderen bald einen Besuch abzustatten, dann hat dieses Buch sein Ziel erreicht.

verloren hat, ist eine verarmte Gesellschaft. Aus diesem Grunde kann Wien stolz auf den handwerklichen Reichtum im Stadtgebiet sein, der den Lesenden dieses Buches durch besondere Fotos aus den Werkstätten sowie lebendige Texte nähergebracht werden soll.  Und wenn nachher das Gefühl vorherrscht, selbst persönlich in den Ateliers gewesen zu sein, oder der Wunsch entstanden ist, dem einen oder anderen bald einen Besuch abzustatten, dann hat dieses Buch sein Ziel erreicht.

Mehr Infos: https://www.karinaverlag.at/products/kunsthandwerk-in-wien-vom-wert-des-konnens-hardcover-von-ulrike-lemmerer/

Ulrike Lemmerer

----------------------------------------
BOULANGERIE-PÂTISSERIE PARÉMI

Wir gehen durch die Bäckerstraße in der Wiener Innenstadt und bemerken, dass hier eine Boulangerie-Pâtissèrie dem Namen der Straße alle Ehre macht. "Parémi" steht auf dem hübschen Blechschild zu lesen und der Blick wandert sofort zu den mintgrün gerahmten, französisch beschiftten Fenstern: Baguettes, Pains au levain, Fougasses, Croissants, Pains au chocolat. Petite France mitten in Wien!

Die Auslandsfranzosen der Stadt atmen auf, denn hier gibt es Weißbrot in gewohnt französischer Qualität. Und die Frankophilen unter den Wienern haben nun endlich die Möglichkeit, stolz mit einem Baguette unter dem Arm durch die Straßen zu schlendern und in Gedanken ihr Französisch-Vokabular aufzufrischen. Knusprig soll es sein, das Bauette, und innen ganz weich und locker mit gleichmäßig im Teig verteilten Luftbläschen.

Bäckermeister Rémi Soulier wird fast schon philosophisch und fügt hinzu, dass der Teig eines wirklich guten Baguttes 24 bis 72 Stunden rasten sollte, bevor er in den Ofen kommt. Jede kürzere Rastzeit vermindert die Qualität des Brotes und auf diese legt Rémi besonders viel Wert.

So werden auch die Croissants Schicht für Schicht von Hand gefertigt, bevor sie goldbraun gebacken werden. Unerlässlich dafür ist natürlich Butter, welche in Großkartonagen in der von außen gut einsehbaren Backstube zur Weiterverarbeitung lagert.

Die Glastüre zur Backstube geht auf und eine Verkäuferin kommt mit einem leeren, aus Weidenruten geflochtenen Baguettekorb herein, um ihn gleich wieder mit frischen Broten zu befüllen. Draußen an der Theke herrscht reger Betrieb
und von den Tischen des angeschlossenen Cafés dringen Worfetzen in Deutsch und Französisch ans Ohr.

Auch Patricia und Rémi, die beiden Betreiber des Parémi, sprechen mal auf Deutsch, mal auf Französisch miteinander. Nach dem Baccalauréat am Lycée Français de Vienne gingen die beiden nach Frankreich.

Rémi wurde in Lyon zum Bäckermeister ausgebildet und anschließend in Paris zum Pâtissier, wo er die Pâtissière Patricia Petschenig kennen lernte.

Wie gut, dass die beiden ganz separat voneinander beschlossen hatten, ihre Ausbildungen in Frankreich zu absolvieren, um ihr erlerntes Wissen anschließend wieder nach Wien mitzunehmen. Wie gut auch, dass Rémy ganz geprägt war von
den Feiern in seiner deutsch-französischen Großfamilie. Da saßen bis zu 20 Personen um den Tisch, für die zuvor gekocht und gebacken worden war.

Erlebnisse wie diese waren es, die in Rémi bereits zu Schulzeiten den Keim für seine spätere Leidenschaft legten. Verständlich also, dass ein trockenes Studium nicht das Richtige für ihn war und ihn sein Weg statt dessen in die Hauptstadt der Haute Cuisine, Lyon, führte ...

Ulrike Lemmerer: Handwerk in Wien - Vom Wert des Könnens

Ausführliche Leseprobe:

Ulrike Lemmerer: Handwerk in Wien - Vom Wert des KönnensAls Flipbook zum Umblättern >>>

Als PDF >>>

 

 

Handwerk in Wien - Illustrationen:

Ulrike Lemmerer: Handwerk in Wien - Vom Wert des Könnens

Ulrike Lemmerer: Handwerk in Wien - Vom Wert des Könnens

Ulrike Lemmerer: Handwerk in Wien - Vom Wert des Könnens

Teilen
Go to top